Wenn die besten 15jährigen 300 m in 36 bzw. 39 Sekunden können

300mFuer15Jaehrige1_Yoshi-Foto

© Lothar Pöhlitz – 24. November 2018 - Bei den Deutschen U16 – Meisterschaften 2018 liefen die besten 15jährigen die 300m bei den Jungen in 36 und bei den Mädchen in 39 Sekunden. Dieses Wissen ist besonders für die Lauf - Trainer des Spitzenbereichs unter den Läufern wichtig. Ein gutes Schnellkraft-Erbe – S-Typen - sind ja für das Unterdistanz- und 400 m-Training von großer Bedeutung. Wer 36 bzw. 39 Sek über 300 m kann sollte in einem Jahr 100 m weiter die 400 m um 48 bzw. 52 Sekunden anpeilen können. Das findet man in unseren 400 m Bestenlisten der Jugend bisher aber so nicht, und in den 4 x 400 m Staffel-Meisterschaften relativ selten 800 m Läufer.

Alles was Du bist haben Dein Kopf und Dein Trainer gewollt

alleswasdubist1_Schneider-Foto

© Lothar Pöhlitz – 12. November 2018 - Deutschland und sein Hochleistungssport außerhalb des Profi-Fußballs erfordern eine Zäsur, nicht nur im DOSB oder in den Verbänden, auch die Regierung muß sich zu einer wieder veränderten positiven Leistungsdarstellung im Sport in der Welt bekennen. Zu einer Spitzen-reform braucht man Jahre, für 2020 ist es inzwischen zu spät. Eine Riesen-Herausforderung bleibt den Athleten und ihren Trainern. Schwarz-Rot-Gold wieder ganz oben wäre ein Traum. Grundlage dafür wären Profi-Trainings-bedingungen und mehr Geld für eine Neuorganisation eines professionellen Hochleistungssports, es fehlt an allen Ecken und Enden. Für die Zukunft vor allem auch im Kinder- und Nachwuchsleistungssport.

Richtig Laufbandtraining für Spitze und Nachwuchs

Laufbandtraining1_Rigal-Foto

© Lothar Pöhlitz – 31.10.2018- Seit Laufbänder gleich um die Ecke in nahen Studios, in Vereinen oder Olympiastützpunkten stehen, werden sie nicht nur als Alternative im Winter oder bei Dunkelheit genutzt, sondern auch als Ergänzung zum Laufen auf der Bahn oder Straße im Sommer. Im Leistungstraining dient Laufbandtraining inzwischen der Vorbereitung des Nachwuchses und der Elite – auch im heimischen Keller – auf alle Strecken von 800 m bis zum Marathonlauf. Windgeschützt kann man sich langfristig auf klimatisch-warme Bedingungen im Sommer, auf die Hallensaison, auf den Frühjahrsmarathon oder auf den Jahreshöhepunkt im August/September besser vorbereiten. Bei Minustemperaturen draußen kann man den Trainingsplan erfüllen und hat sogar die „Flasche“ immer griffbereit dabei.

Für 800 m Läufer ist 1x pro Woche Schnelligkeits- & 400 m - Tag

400mFuer800m1_KiefnerFoto

© Lothar Pöhlitz – 20. Oktober 2018 – Für 800 m Spezialisten ist eine 800 m / 400 m Trainingskombination und ein programmiertes Gehirn „lebensnotwendig“, wenn sie in die Spitze wollen. Das Training für die wichtige Unterdistanz orientiert sich zunächst an der Formel 400 m = 2 x 200 + 4 Sekunden, aber in der Spitze können sie auch die zweite Runde z.B. in 800 m – Vorläufen deutlich schneller. Das bedeutet das jährlich gleichermaßen für die Strecken 100 m, 200 m und 300 m neue persönliche Bestleistungen anzustreben sind, wenn die zum Jahreshöhepunkt benötigte 400 m Zubringer-Leistungsfähigkeit eine der Voraussetzungen für den 800 m Erfolg sein soll. Das bedeutet zugleich das dies nur über mehr Geschwindigkeit geht.

Richtig Bergtraining - kurz - mittel - lang, auch auf dem Laufband

Auch ZWL bereiten das spezielle Krafttraining vor

Bergtraining1_Ayadi-Foto

© Lothar Pöhlitz* – 8. Oktober 2018 - Berganläufe (BAL), Zugwiderstandsläufe (ZWL) und Sprünge gehören zur Gruppe der effizientesten “harten“ Trainings-formen für Mittel- und Langstreckler. Sie sind Vorbereitungs-Trainingsformen für das spezielle Ausdauertraining. In Abhängigkeit von den Ausbildungszielen können sie unterschiedlich intensiv, aber auch ganzjährig aufbauend eingesetzt werden. Mit BAL oder Bergansprüngen wird in Abhängigkeit vom zur Verfügung stehenden Geländeprofil, der Geschwindigkeit, den Streckenlängen und der Anzahl der Trainingswochen zugleich spezielle Kraft, Ausdauer und Laktattoleranz entwickelt. Wer schneller will sucht Berge oder trainiert auf dem Laufband mit 3 - 8 % Anstieg! Auf dem „flachen Lande“ erreicht man mit Zugwiderstandsläufen mit Schlitten oder Reifen ähnliche Adaptionen. Ihre Wirkung wird wesentlich von der bis zu Beginn solcher Trainingsphasen erarbeiteten Ausbildungsbasis – der Kraftausdauer, der Ausdauerqualität, der Lauftechnik, der Beweglichkeit / Elastizität und der Fußkraft beeinflusst.