Trainingspraxis Laufen 2


Trainingspraxis Laufen



Trainingspraxis Laufen


Trainingspraxis Laufen



Neuerscheinung


Neuerscheinung – Trainingskonzepte


2. Auflage


Buchtipp – Das große Laufbuch von Lothar Pöhlitz


Sponsoren



Kids for Olympia

„Train low-compete high“- warum weniger Kohlenhydrate und die richtigen Fettsäuren schneller machen

Dr. Wolfgang Feil, Friederike Feil, M.Sc.

Regensburg, 29. Mai 213 (Frederike Feil) - Mit weniger Kohlenhydrate in der Basisernährung trainieren und im Wettkampf mit vollen Energiespeichern allen davon ziehen. Die „Train low- compete high”-Strategie“ ist ein Konzept, welches Sportler leistungsfähiger machen wird.

Warum Train Low-schneller macht

Wer mit niedrigen Speichern trainiert, der hat langfristig einen Vorteil, denn dessen Fettstoffwechsel wird besser trainiert und aktiviert. Wer einen guten Fettstoffwechsel hat, der regeneriert besser und kann so härter trainieren. Ebenfalls werden durch die Reduktion von Kohlenhydraten in der Basisernährung und rund ums Training mehr Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, gebildet. Und genau diese Mitochondrien sind so entscheidend für eine Top-Leistung im Wettkampf.

Mit „Train low“ zum Wettkampfgewicht

Wer in der Basisernährung deutlich weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt, der hat auch keinerlei Probleme sein Wettkampfgewicht zu erreichen. Diese Ernährungs-Strategie fördert nämlich den Fettabbau und aktiviert einen gesunden Muskelaufbau.

Tipp: Als Sportler, solltest du ab und zu morgens nüchtern laufen um deinen Fettstoffwechsel so richtig zu aktivieren. Zusätzlich solltest du abends Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Reis und Brot weglassen.

Den Fettstoffwechsel mit den richtigen Fettsäuren antreiben

Wer als Sportler, weniger Kohlenhydrate isst, der braucht vermehrt gesunde Fettsäuren. Fettsäuren werden benötigt um Hormone zu bilden und sind daher wichtig für eine optimale Regenerationsfähigkeit. Fettsäuren werden auch vom Herz als Energiequelle verwendet. Wer also zu wenig Fett zu sich nimmt, dessen Herz wird krank und der kann keine sportliche Hochleistung mehr bringen. Ein Sportler sollte also immer genügend Fett in Form von Butter, Sahne, Rohmilchkäse, Speiseleinöl, Olivenöl und Nüssen zu sich nehmen. Einen genauen Überblick über die richtige Verwendung von Fettsäuren gibt es auf www.dr-feil.com

Umstellung braucht Zeit

Die Umstellung zu einer generell niedrigeren Kohlenhydrataufnahme wird am Anfang sicherlich hart sein, da Dein Körper es gewohnt ist, immer Kohlenhydrate fürs Training zur Verfügung zu haben. Nach ein paar Wochen wirst Du aber feststellen, dass der Körper sehr anpassungsfähig ist und auch intensivere Trainingseinheiten mit wenigen Kohlenhydraten keine Probleme mehr bereiten werden.

Compete high

Am Wettkampftag benötigst du natürlich ausreichend Energie in Form von Kohlenhydraten, denn jetzt soll dein Körper 100% Leistung bringen. Bei Distanzen unter 10 Kilometer ist jedoch ein gezieltes Füllen der Kohlenhydratspeicher nicht nötig. Es reicht, wenn die abendliche Vor-Mahlzeit und das Frühstück vermehrt Kohlenhydrate enthalten. Bei längeren Distanzen, sollte jedoch schon mehrere Tage vor dem Wettkampf die Kohlenhydratmenge deutlich erhöht werden, damit die Speicher am Wettkampftag gut gefüllt sind.

Foto: Todd Forsgren